/customers/hervar.com/hervar.com/httpd.www/germany/wp-content/plugins/wp-cache/wp-cache-phase1.php Blær – ein Nachruf | Saudarkrokur Horses
  • Startseite
  • Über uns
  • Neuigkeiten
  • Zuchtstuten
  • Zuchthengste
  • Fotoalbum
  • Kontakt
  • Blær – ein Nachruf

    13. Februar 2011 - admin

    Vor kurzem mussten wir die Entscheidung treffen, Blær einzuschläfern. Er war 33 Jahre und im vergangenen Jahr machte sich sein hohes Alter mehr und mehr bemerkbar.

    Dieses großartige Pferd hat es mehr als verdient, dass wir einige Zeilen über ihn schreiben.

    Er wurde 1977 geboren, Sohn von Hrafnhetta und Gustur 923. Schon als Fohlen war er höchst bemerkenswert und erinnerte in Temperament und Aussehen stark an seinen Vater. Seinen Stolz behielt er bis zum letzten Tag, stets scheu und sehr wählerisch im Hinblick auf Menschen.

    Als Jährling kam er nach Stóra-Hofi zu Sigurbjörn Eiríksson, der sich um Aufzucht und Beritt kümmern wollte. Er wurde nur kurz als Hengst eingesetzt, unter seinen Nachkommen ist u. a. die fantastische Fünfgangstute Blökk frá Efri-Brú. Am Rande soll auch erwähnt werden, dass der bekannte Gæðingur Tenór frá Túnsbergi ein Urenkel von Blær ist (Tochtertochtersohn).

    Aber es war nicht das Schicksal von Blær, Zuchthengst zu werden. Als er im 4. Winter bei Albert Jónsson und Freyja Hilmarsdóttir in Beritt war, wurde der Zuchtbeauftragte Þorkell Bjarnason gebeten, einen Blick auf ihn zu werfen; er konnte sich nicht durchringen, ihn als Zuchthengst einzustufen, obwohl sein großes Potenzial als Reitpferd offensichtlich war. Die Hufe seien nicht vertrauenserweckend. So wurde entschieden, Blær zu kastrieren. Im Jahr danach durchlief er auf dem Landsmót dennoch eine Zuchtprüfung im Zusammenhang mit der Nachkommensbewertung seiner Mutter. Blær bekam eine gute Beurteilung, 7,94 fürs Exterieur, 8,42 für die Reiteigenschaften und eine Gesamtnote von 8,18. Diese Bewertung hätte gereicht, um als höchstbewerteter 5-jähriger Hengst des Landsmóts abzuschneiden.

    Die Bedenken des Zuchtbeauftragten über die schlechten Hufe erwiesen sich als grundlos. Blær wurde bis ins 30. Jahr hinein geritten und seine Hufe waren immer gut und ohne Schaden bis zum letzten Tag.

    Auch als Wallach hatte Blær ein ereignisreiches Leben, in den ersten Jahren als Turnierpferd, später auf Reittouren und langen Pferdereisen, mit unverminderter Energie.

    Blær war ein großartiger Gæðingur, mit vielen herausragenden Fähigkeiten ausgestattet und mit unendlichem Temperament. Noch am 14. Tag einer Reise lief er zu Hochform auf. Er war impulsiv und stolz, aber brachte seinem Hausherrn und Trainer Wertschätzung entgegen, doch keinem anderen Menschen kam er zu nahe.

    Die Erinnerung an dieses herausragende Pferd wird weiterleben.